Mode statt Diät

Glücklicherweise ändern sich Modetrends stetig. Und so freuen sich vor allem Frauen, dass bauchfreie und enganliegende Kleidungsstücke nicht mehr zu den Must-Haves der Saison zählen. Doch Trends sind doch eigentlich eh egal. Denn in der Mode gilt: Es darf getragen werden, was gefällt. Und wer etwas mehr Gewicht auf den Rippen trägt, sollte keine Angst vor der Mode haben, sondern sie stattdessen nutzen, um seine Körpersilhouette zu betonen. Und daher gilt: Mode statt Diät.

Die Zeiten, in denen Mode in größeren Größen ausschließlich in dunklen Tönen und tristen Formen produziert wurde, sind schon längst vorbei. Heutzutage gibt es nicht nur zahlreiche Designer, die sich auf XL-Größen spezialisiert haben, es gibt vor allem viele Einzelhandelsgeschäfte, Modehäuser, Kaufhäuser und Online-Shops, die eine große Auswahl an großen Größen in ihrem Sortiment haben. Die Mode ist schick und passgenau, sie ist bequem und besticht durch Farbe, Form und Muster. Die Nachfrage ist da. Und immer mehr Männer und Frauen trauen sich, ihre Maße mit Mode zu betonen.

Viele Outfits in großen Größen sind so geschnitten, dass sie optisch schlank machen. Da wird bewusst mit Farben gespielt und Formen kommen fließend daher und umschmeicheln den Körper. Und da Mode in jeder Größe Freude bereiten sollte und schick aussehen darf, findet jeder heutzutage ein großes Angebot an Bekleidung in seiner passenden Größe vor. Desinger haben glücklicherweise längst erkannt, dass die Frauen und Männer heutzutage fernab der Modelmaße liegen. Das Angebot an Mode in großen Größen ist also weitaus mehr als Kleidung – vielmehr ist es ein Aufruf. Ein Aufruf, sich in seinem Körper wohl zu fühlen. Auch, wenn er nicht den Maßen der Topmodels entspricht.

Bild: dariyad – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.